top of page

Das Ende von Homeoffice?

Ist flexibles Arbeiten nach wie vor gefragt? Homeoffice ist in den österreichischen Büros dauerhaft angekommen, so eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Deloitte in Zusammenarbeit mit der Universität Wien und der Universität Graz[1].

In 89% der befragten Unternehmen kann mindestens die Hälfte der Mitarbeiter*innen im Home Office arbeiten, im Vergleich dazu war dies 2019 kurz vor der Pandemie nur für 37% möglich. Die Möglichkeit, remote zu arbeiten, wird aktuell auch genutzt. In 48% wird Home Office von (fast) der gesamten Belegschaft genutzt, in 82% zumindest von der Hälfte. Zwei bis drei Home Office Tage pro Woche oder individuell angepasste Regelungen haben sich etabliert. Bemerkenswert ist, dass in rund der Hälfte der Unternehmen die Mitarbeiter*innen ihre Home Office Tage selbst planen können.


Remote arbeiten zu können scheint mittlerweile auch am Arbeitsmarkt eine Selbstverständlichkeit zu sein. Neben positiven Auswirkungen wie der Steigerung der Produktivität zeigen sich zugleich Herausforderungen im Bereich der Kommunikation und der emotionalen Bindung an das Unternehmen. 44% der befragten Unternehmen sehen negative Auswirkungen auf die bereichsübergreifende Kommunikation. 77% meinen, dass der informelle Austausch gelitten hat.


Das Büro von heute bekommt somit besondere Bedeutung als Ort der persönlichen Begegnung und des Austauschs. Präsenz-Meetings sollten gezielt zur Förderung von Mitarbeiterbindung und Team-Spirit genutzt werden. Leadership ist gefragt. Führungskräfte sind verantwortlich für eine gute vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team und für die Orientierung am Ergebnis.


Aus den qualitativen Interviews wird deutlich, dass Unternehmen gefordert sind, die Organisation von Arbeit neu zu denken und auszuprobieren, wie neue Schichtmodelle in der Produktion, 4-Tage-Woche oder Meeting-freie Tage. Es werden Impulse für eine veränderte Arbeitskultur gesetzt, die Eigenverantwortung gestärkt, in die Weiterentwicklung der Führungskräfte und in gesundes Führen investiert.


Führungskräfte-Coaching, Organisationsentwicklung oder externe Expertise als Sparring für die Geschäftsführung sind hilfreiche Instrumente, wenn es darum geht, neue Arbeitskonzepte zu entwickeln und umzusetzen, Veränderungen der Unternehmenskultur anzustoßen und die Führungskräfte zu stärken.

Das Team von CITRO unterstützt Sie gerne.

[1]Deloitte Consulting GmbH (Hrsg.). Arbeit im Wandel: Hybrid Work, Workation und das Büro der Zukunft. Flexible Working Studie 2022. Wien, 2022; https://deloi.tt/3Dc6lCy





Mag. Gabriela Ranefeld-Rathbauer MSc begleitet und coacht Führungskräfte und Teams bei der Umsetzung von Change-Projekten und ist Ansprechpartnerin für Fragen rund um Personalentwicklung.


+436802189889


Comments


bottom of page